Pokerspiel um befristete Werbeaktionen: Verlängern gilt nicht. Oder doch?

Wenn ein Händler eine zeitliche befristete Werbeaktion macht (“Schnäppchen nur bis zum 31.07.2011″) und diese Werbeaktion dann nach ihrem Ablauf verlängert, dann ist das … je nachdem wo er seinen Handel betreibt … okay … oder auch nicht (zwischen “Okay” und “nicht” liegen übrigens knapp 20T€ Prozesskosten – welch ein Wetteinsatz!).

Im OLG-Bezirk Köln verliert er die Wette und zahlt 20T€ an den Staat, den Gegner und seinen Anwalt.

Im benachbarten OLG-Bezirk Hamm gewinnt er die Wette, bekommt Geld vom Gegner und darf fröhlich weiter seine Rabattaktionen verlängern.

Wir sind ein Volk? Schon, aber halt nicht im Recht.

 

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Die Urteile abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


drei × = 3

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This site uses KeywordLuv. Enter YourName@YourKeywords in the Name field to take advantage.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.